Pädagogische Therapie

Lese-Rechtschreibschwäche

Print Friendly, PDF & Email

Pädagogische Therapie

Lese-Rechtschreibschwäche

Trainings-Konzept

Der Trainingsplan orientiert sich am Stärken-Schwächen Profil des betroffenen Kindes und berücksichtigt bewährte Therapie-Ansätze. Je nach Einzelfall und Situation werden Übungen und das methodische Vorgehen für das Kind abgestimmt, z.B.

  • Übungen zur Steigerung der Aufmerksamkeit,
  • Schulung der Sinnes-Wahrnehmungen
  • (Optik, Akustik, Raumlage s.o.) mit und ohne Symbole,
  • Training der phonologischen Bewusstheit,
  • Arbeit auf Morphembasis und rhythmisches Syllabieren,
  • Merkwortkartei und Lernstrategien,
  • gezielte Leseförderung gestützt durch spezielle Leseschablone
  • … Ergänzungen durch neue Erkenntnisse aus Wissenschaft und Forschung

Durch die methodische Vielfalt wird ein Lernen mit möglichst vielen Sinnen begünstigt. So werden z.B. unterschiedliche Materialien eingesetzt wie Knete, Sand, 3dimensionale Buchstaben usw., die das Begreifen bzw. Erfassen im wahrsten Sinne des Wortes ermöglichen. Weiterer Bestandteil des Trainings ist die Arbeit mit therapeutischer Lernsoftware speziell für Kinder mit LRS sowie Lernsoftware für das Symptomtraining. Zu Beginn der Arbeit stehen die Stärken des Kindes im Vordergrund. Erfolgserlebnisse stärken das Selbstbewusstsein und erhöhen die Motivation für den Lernprozess. Das Training ist ein dynamischer Prozess, der kontrolliert und neuen Gegebenheiten angepasst werden muss. Dabei ist die kontinuierliche Zusammenarbeit mit Eltern, Schule und anderen externen Fachstellen hilfreich.